21 Tage
Kleingruppenreisen Kleingruppenreisen
max. 12 Teilnehmer
Reise anfragen

Reisebeschreibung

In diesen drei Wochen erkunden Sie entspannt die Höhepunkte Namibias. Während Ihrer Reise begegnen Sie einer unglaublichen Fülle an Wildtieren, sei es im Etosha-Nationalpark, in den Fransfontein-Bergen oder im Wildpark von Onjala. Erkunden Sie vielfältige Naturschauspiele, wenn Sie eine der höchsten Dünen der Welt im Sossusvlei besteigen oder Atlantikluft in Swakopmund schnuppern. Auch kulturelle Begegnungen dürfen nicht fehlen: Besuchen Sie die Frauen von Penduka, die sich mit einer Ausbildung mehr Selbstbestimmung erkämpfen und erfahren Sie inmitten der Namibwüste, was es mit der Geisterstadt Kolmanskop auf sich hat. Abgerundet wird Ihr Namibia-Erlebnis durch landestypische Leckereien und eine Weinprobe in den Otavi-Berghängen.

Reisehöhepunkte

  • landestypisches Farmleben in Ouhave
  • Besuch bei den Penduka-Frauen
  • Weinführung in Otavi
  • tierreicher Etosha-Nationalpark
  • Küstenstadt Swakopmund
  • Riesendünen um Dead Vlei
  • Wüsten-Geisterstadt Kolmanskop
  • zweitgrößter Canyon der Welt

Reiseverlauf

1. Tag Auf nach Namibia

In Frankfurt steigen Sie heute ins Flugzeug nach Namibia.

2. Tag In die Weiten der Kalahari-Wüste

Nach der Ankunft in Windhoek, erwartet Sie schon freudig Ihr Reiseleiter. Er nimmt Sie mit in eine besondere Region – die unendlichen Weiten der Kalahari-Wüste. Die Bezeichnung ,,Wüste‘‘ ist eigentlich irreführend, da es sich bei der teilweise bewachsenen Kalahari eher um eine Trockensavanne handelt. Ihre charakteristischen roten Längsdünen verlaufen parallel zur Windrichtung. Den Nachmittag verbringen Sie so, wie Sie am liebsten möchten. Entspannen Sie am Pool oder unternehmen Sie schon einmal einen Spaziergang auf dem Gelände. Vielleicht laufen Ihnen dabei schon Giraffen, Oryx-Antilopen oder Springböcke über den Weg.

Unterkunft: Camelthorn Kalahari Lodge (-/-/A)
Distanz: ca. 280 Kilometer

3. Tag Fahrt zum Fish-River-Canyon

Die heutige Fahrt führt Sie zum zweitgrößten Canyon der Welt, dem Fish-River-Canyon. Auf dem Weg dorthin machen Sie Halt beim Köcherbaumwald. Die skurril aussehenden Akazien haben ihren Namen von den Buschmännern bekommen, die deren Äste als Köcher (Pfeile) für die Jagd nutzten.

Unterkunft: Canyon Lodge (F/-/A)
Distanz: ca. 610 Kilometer

4. Tag Gewaltiger Fish-River-Canyon

Am heutigen Tag geht es auf Erkundungstour zum Fish-River-Canyon. Die Schlucht beginnt nördlich bei Seeheim und endet bei Ai-Ais im Süden. Über eine Länge von 160 Kilometern und mit einer Tiefe von bis zu 549 Metern zählt er als zweitgrößter Canyon der Welt. Er entstand vor Millionen von Jahren aus einem Einbruchstal, das vom damals reißenden Fischfluss immer weiter ausgeschabt wurde. Heute schlängelt sich noch ein Rinnsal durch den Untergrund der Schlucht. Sie besuchen den Hauptaussichtspunkt an der Ostseite, von dem aus Sie einen guten Blick auf die sogenannte Höllenkurve haben. Nach den Erkundungen des Tages unternehmen Sie abends noch einen einstündigen Spaziergang am Canyon und schauen dabei zu, wie die Sonne am Horizont verschwindet.

Unterkunft: Canyon Lodge (F/-/A)

5. Tag Diamanten-Sperrgebiet

Vom Fish-River-Canyon geht es heute für Sie weiter in Richtung Westen an den Rand des Diamantensperrgebiets. Ihre Lodge liegt in einer weiten und hügeligen Umgebung, die Sie am Nachmittag bei einer Wanderung erkunden. Die vielen angelegten Wege laden dazu ein, von Ihnen entdeckt zu werden. Das Gebiet ist der Lebensraum von verschiedenen Antilopenarten, Springböcken und Strauße.


Unterkunft: Klein Aus Vista - Desert Horse Inn (F/-/A)
Distanz: ca. 380 Kilometer

6. Tag Geisterstadt in der Namibwüste

Von Aus fahren Sie heute nach Kolmanskop, einer menschenleeren Stadt inmitten der Wüste. Kolmanskop wurde zu Zeiten des Diamantenrauschs gegründet und war einst eine reiche Ortschaft ausgestattet mit einem Kasino, einer Eisfabrik, einer Kegelbahn und Wohnhäusern. Nachdem der Diamantenrausch vorüber war, zog es die Bewohner nach und nach aus der Stadt hinaus. Heute hat sich die Wüste Kolmanskop zurückerobert. Sie unternehmen einen Spaziergang durch die Häuser und sehen, dass der Sand teilweise bis zur Decke steht. Danach geht es weiter an die Atlantikküste, wo Sie Lüderitz erwartet. Der gleichnamige Hamburger Kaufmann gründete hier Ende des 19. Jahrhunderts eine Ortschaft in denkbar lebensfeindlichster Umgebung: Auf der einen Seite zehrten die Atlantikwinde, auf der anderen Seite die rauen Wüstenstürme. Trotz der Schwierigkeiten hat sich Lüderitz vor allem durch die Diamantenfunde schnell aufwärts entwickelt. Heute ist die Stadt ein sehenswertes Ausflugsziel, das mit schönen Jugendstil-Bauten punktet. Auf dem Rückweg zu Ihrer Unterkunft haben Sie mit etwas Glück die Gelegenheit, die Wildpferde von Aus an der Garub-Wasserstelle zu beobachten. Die Herkunft der Tiere ist bis heute nicht abschließend geklärt, doch Ihr Reiseleiter weiht Sie in einige Legenden ein, die sich um sie ranken.


Unterkunft: Klein Aus Vista - Desert Horse Inn (F/-/A)

 

7. Tag Fahrt zum Namib-Naukluft-Nationalpark

Heute wechselt sich die Szenerie wieder und auf Ihrem Weg in die Wüste erleben Sie ein von Granitfelsen gesäumtes Panorama. Die Namibwüste gilt als die älteste Wüste der Welt und ihr Name, übersetzt ,,Ort, wo nichts ist‘‘, ist bezeichnend. Bei Ihrer Unterkunft angekommen, finden Sie sich inmitten einer unendlichen Weite wieder. Am späten Nachmittag geht es für Sie zu einem besonderen Punkt, von dem aus Sie den Wüstensonnenuntergang erleben.

Unterkunft: Desert Hills Lodge (F/-/A)
Distanz: ca. 350 Kilometer

8. Tag Riesendünen des Sossusvlei

Heute heißt es früh aufstehen, denn den Anblick der Dünen in der Morgensonne sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Schon auf dem Weg zum Sossusvlei tauchen Sie in eine wunderschöne Farblandschaft ein. Die letzten Kilometer sind besser im Allrad-Wüstenshuttle zu meistern, deswegen tauschen Sie den Minibus gegen ein solches Fahrzeug. Inmitten der Wüste angekommen, können Sie einmal versuchen, eine der größten Dünen der Welt zu erklimmen. Der Aufstieg ist nicht leicht, doch oben angekommen, erwartet Sie ein tolles Panorama über die gesamte Umgebung. Anschließend geht es ins Dead Vlei, einer breiten ausgetrockneten Salz-Lehmpfanne. Die Risse in der Pfanne zeugen davon, dass es sich hierbei einst um einen See handelte. Aus dem weißen Grund stehen abgestorbene schwarze Akazien hervor, die seit nunmehr 500 Jahren vom rauen Wüstenwind konserviert wurden und zusammen mit den roten Dünen und dem stahlblauen Himmel ein skurriles Fotomotiv abgeben. Zu guter Letzt besuchen Sie noch den Sesriem Canyon. Die Schlucht ist über 30 Meter tief und bekam ihren Namen von den Buschmännern, die sechs (seis) Lederriemen (riem) aneinanderbinden mussten, um an das unten fließende Wasser zu gelangen.

Unterkunft: Desert Hills Lodge (F/-/A)

9. Tag Von der Wüste bis ans Meer

Nach ein paar Tagen in der Wüste haben Sie sich eine Erfrischung am Meer verdient und fahren heute in Richtung Atlantikküste. Auf dem Weg dorthin besuchen Sie das Waisenhaus Kids Haven in Walvis Bay, in dem 35 Kinder ihr Zuhause finden. Die Kinder werden rund um die Uhr von herzlichen Erzieherinnen umsorgt und der ,,sichere Hafen‘‘ bietet ihnen eine Zukunftsperspektive. Auf Ihrem weiteren Weg erblicken Sie die Lagune des größten Hafens von Namibia, wo sich zahlreiche Wasservögel tummeln. Das letzte Stück bis Swakopmund bietet Ihnen ein bizarres Panorama – links tosen die Atlantikwellen, rechts weht der Wind über die Dünen der Namib.
Unterkunft: Hotel-Pension á la Mer (F/-/-)
Distanz: ca. 360 Kilometer

10. Tag Swakopmund

Der heutige Tag gehört ganz Ihnen. Swakopmund wird von den Einheimischen auch oft als ,,Namibias Spielplatz‘‘ bezeichnet, weil die Freizeitmöglichkeiten unendlich scheinen. Sie können zum Beispiel eine Katamaranfahrt ab/bis Walvis Bay unternehmen. Bei der Tour durchfahren Sie die Walfischbucht und haben die Möglichkeit, vom Wasser aus Delfine, Robben und sogar Wale zu sehen. Außerdem finden Pelikane und andere Wasservögel in der Bucht ihr Zuhause. Während der Tour werden Sie mit südafrikanischem Sekt, frischen Austern und anderen Snacks versorgt. Alternativ können Sie die nahegelegene Namibwüste bei der Living-Desert-Tour entdecken. Was Ihnen bisher vielleicht entgangen ist, ist der Reichtum an kleinen Tieren wie Skorpionen und Schlangen in der Namib. Bei der geführten Tour entdecken Sie die ,,Kleinen 5‘‘ des Landes und Ihr fachkundiger Guide erklärt Ihnen, wie die Wüstenbewohner der Trockenheit trotzen. Stattdessen lässt sich die Umgebung Swakopmunds auch perfekt aus der Luft erkunden. Bei einem zweistündigen Rundflug mit einer Cessna 210 entdecken Sie die Wüste und die Schiffswracks von Conception Bay. Verbringen Sie den Tag so, wie Ihnen der Sinn steht.
Unterkunft: Hotel-Pension á la Mer (F/-/-)

11. Tag Wildbeobachtung in den Bergen

Heute verabschieden Sie sich von Swakopmund und fahren in Richtung der Fransfontein-Berge. Auf dem Weg wird die Umgebung zusehends grüner und von Felsen geprägt, auch auf den Brandberg haben Sie eine gute Aussicht. Unterwegs halten Sie an, um den Herero-Frauen einen Besuch abzustatten und zuzuschauen, wie sie auf traditionelle Art und Weise nähen. Bei Ihrer Unterkunft angekommen, steht eine Pirschfahrt im offenen Geländewagen an. Sie entdecken das 5.000 Hektar große Gelände, das zur Farm gehört. Nach drei Stunden endet sie auf einem Aussichtspunkt, von wo aus Sie einen hoffentlich spektakulären Sonnenuntergang genießen können.


Unterkunft: Gästefarm Gelukspoort (F/-/A)
Distanz: ca. 480 Kilometer

12. Tag Etosha-Nationalpark

Am Morgen steht ein zweistündiger Spaziergang durch die Umgebung der Lodge für Sie auf dem Programm. Die Landschaft der Fransfontein-Berge ist durchzogen von verschiedenen Baumarten wie Mopane- und seltenen Laubbäumen. Anschließend geht Ihre Reise weiter in Richtung des weltbekannten Etosha-Nationalparks. Den restlichen Tag können Sie am Pool entspannen und sich auf einen erlebnisreichen nächsten Tag vorbereiten.

Unterkunft: Etosha Village (F/-/A)

Distanz: ca. 100 Kilometer

13. Tag Tierreichtum in Etosha-Nationalpark

Auf diesen Tag haben Sie sich sicherlich schon lange gefreut, denn heute geht es den ganzen Tag über auf die Pirsch durch den Etosha-Nationalpark. Ihr Reiseleiter weiß genau, welche Wasserlöcher die besten Tiersichtungen und Fotografiermöglichkeiten versprechen. Freuen Sie sich auf Elefanten, Giraffen, verschiedene Antilopenarten und Raubkatzen. Auch gefährdete Arten wie das Spitzmaulnashorn finden im Etosha ihr Zuhause. Insgesamt hat der Etosha die größte Dichte an Wildtieren in ganz Namibia. Das Zentrum des Etosha bildet die große Salzpfanne, die rund ein Viertel der Gesamtfläche des Parks ausmacht. Dabei handelt es sich um einen ausgetrockneten See, der je nach Jahreszeit von vermehrten Regengüssen mit Wasser benetzt wird und Wasservögel anlockt.


Unterkunft: Etosha Village (F/-/A)

14. Tag Auf der Pirsch

Heute geht es erneut auf die Pirsch. An Wasserlöchern mit schönen Namen wie ,,Nebrownii‘‘ und ,,Okondeka‘‘ halten Sie und beobachten Zebras und Co. Nach einem weiteren erlebnisreichen Tag geht es zurück zu Ihrer Unterkunft. Die Vegetation im Etosha ist insgesamt dichter als in vielen Teilen Namibias, doch immer wieder schweift Ihr Blick in die Ferne und zur Etosha-Salzpfanne. Abends haben Sie die Möglichkeit, eine optionale Sonnenuntergangs-Fahrt in der Lodge-Umgebung zu unternehmen. Alternativ gehen Sie auf Sternbeobachtungstour.


Unterkunft: Etosha Village (F/-/A)

15. Tag Wildbeobachtung und Otavi-Berge

Den Etosha besucht man nicht alle Tage, daher steht heute noch einmal eine aufregende Pirschfahrt auf dem Programm. Dabei durchqueren Sie den Park in Richtung Osten. Halten Sie an den Wegesrändern der Wasserlöcher Ausschau nach Damara-Dikdiks, der kleinsten Zwergantilopenart. In den Büschen verstecken sich die Tiere, deren Schulterhöhe höchstens 40 Centimeter misst, vor lauernden Fressfeinden. Mit unzähligen Erinnerungsfotos auf der Kamera verlassen Sie den Etosha am Nachmittag. Ihre Reise geht weiter in Richtung der szenenreichen Otavi-Berge.  


Unterkunft: Gabus Game Ranch (F/-/A)
Distanz: ca. 220 Kilometer

16. Tag Weinprobe um Otavi

Sie besuchen heute Vormittag das Weingut Thonningii und erhalten eine Führung über die Weinhänge. Sie erfahren aus erster Hand, wie der Wein in der trockenen namibischen Umgebung angebaut wird. Danach ist Zeit für einen Rundgang durch die Weinkeller. Wie wird Wein gegoren und wann ist er trinkbereit? Hier werden Sie alles dazu lernen. Natürlich darf auch eine Verköstigung nicht fehlen. Bei Ihrer anschließenden Weinprobe wird nicht nur der gute Tropfen, sondern auch hausgemachte Spezialitäten wie Wurst, Schinken und Gemüse probiert. Zurück geht es zu Ihrer Lodge, wo Sie sich ein wenig ausruhen, bevor Sie nachmittags zu einer Pirschfahrt im offenen Geländefahrzeug aufbrechen. Gute anderthalb Stunden geht es durch die Umgebung der Farm und verschiedene Antilopenarten warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Unterkunft: Gabus Game Ranch (F/M/A)

17. Tag Farmleben im Nordosten des Landes

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg zurück in Richtung Landeshauptstadt. Auf halber Strecke erreichen Sie Ihre liebevoll familiengeführte Unterkunft, das Ouhave Country Home. Sie unternehmen eine anderthalbstündige Fahrt über das Farmgelände, bei der Sie einiges zum Gemüseanbau erfahren. Die Küche verwendet selbst angebautes Gemüse und füttert auch die farmeigenen Nguni-Rinder mit Luzerne aus dem eigenen Garten. Die markant gezeichneten Tiere besuchen Sie als nächstes. Landesweit sind sie für Ihre Widerstandsfähigkeit bekannt, da sie sich über tausende von Jahren an die Gegebenheiten der lebensfeindlichen Savanne angepasst haben. Im Souvenirshop können sie nach einem Andenken aus Nguni-Leder schauen. Den restlichen Tag können Sie am schönen Pool entspannen und den Schatten der Palmen genießen. Alternativ spazieren auf eigene Faust durch die schöne Umgebung der Farm.

Unterkunft: Ouhave Country Home (F/-/A)
Distanz: ca. 300 Kilometer

18. Tag Audienz bei den Frauen von Penduka

Heute Morgen unternehmen Sie einen Spaziergang über das Farmgelände und verabschieden sich von Ouhave. Sie machen sich auf den Weg nach Windhoek, wo Sie nicht nur die Christuskirche, den Tintenpalast und den historischen Bahnhof entdecken, sondern auch die Fraueninitiative Penduka besuchen. Die Initiatorinnen hatten vor, benachteiligten Frauen um Windhoek ein Recht auf Selbstbestimmung und eine Zukunftsperspektive zu bieten. Die beteiligten Frauen erhalten eine Ausbildung und nähen Tagesdecken, bemalen Blumentöpfe oder stellen andere Souvenirs her. Sie dürfen ihnen dabei zuschauen und erhalten einen Einblick in die wichtige Arbeit, die die Initiative leistet. Nach dem Besuch fahren Sie weiter zu Ihrer Unterkunft, die Sie am späten Nachmittag erreichen. An dieser Stelle verabschiedet sich Ihr Reiseleiter von Ihnen. In den nächsten Tagen ist das freundliche Team der Onjala Lodge für Sie da.

Unterkunft: Onjala Lodge (F/M/A)
Distanz: ca. 240 Kilometer

19. Tag Pirsch in Onjala

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Tierwelt um Onjala. Direkt am Morgen unternehmen Sie zu Fuß eine Pirsch, bei der Sie erleben, wie die Bewohner der Dornbuschsavanne langsam erwachen. Sie üben sich in Geduld, um Giraffen und verschiedene Antilopenarten zu Gesicht zu bekommen. Seien Sie wachsam, denn jedes Geräusch im Busch kann bedeuten, dass Sie eins der Wildtiere erspähen. In der Mittagssonne ziehen sich die Tiere in den Schatten zurück und Sie tun es ihnen gleich. Am Nachmittag wechseln Sie dann tauschen Sie die Sonnenliege gegen ein offenes Geländefahrzeug: zwei Stunden lang haben Sie immer wieder die Möglichkeit, Strauße und Springböcke zu sehen. Nach dem Sonnenuntergang treffen Sie wieder in der Lodge ein und lassen Ihren letzten Abend in Namibia mit einem Highlight ausklingen. In der Onjala-Sternwarte wagen Sie den Blick durchs Teleskop und kommen dem namibischen Nachthimmel ganz nah.

Unterkunft: Onjala Lodge (F/M/A)

20. Tag Abschied von Namibia

Nach dem Frühstück können Sie noch einmal einen ausgiebigen Spaziergang über das Gelände der Onjala Lodge unternehmen. Dann heißt es Abschiednehmen und Sie werden zum Flughafen gebracht. Von dort aus startet am Abend Ihr Flugzeug in Richtung Heimat. (F/-/-)

21. Tag Zuhause angekommen

Morgens landen Sie in Deutschland und reisen mit unzähligen Erinnerungen im Gepäck weiter zu Ihrem Ausgangspunkt.

Preise & Leistungen

Termine & Preise:
Preis pro Person im Doppelzimmer:

2022

  • 13.09.2022 - 03.10.2022                4.699,- Euro
  • 20.09.2022 - 10.10.2022                4.699,- Euro

2023

  • 07.02.2023 - 27.02.2023                4.499,- Euro
  • 21.02.2023 - 13.03.2023                4.499,- Euro
  • 28.03.2023 - 17.04.2023                4.699,- Euro
  • 04.04.2023 - 24.04.2023                4.699,- Euro
  • 18.04.2023 - 08.05.2023                4.499,- Euro
  • 02.05.2023 - 22.05.2023                4.699,- Euro
  • 16.05.2023 - 05.06.2023                4.699,- Euro
  • 06.06.2023 - 26.06.2023                4.699,- Euro
  • 04.07.2023 - 24.07.2023                4.699,- Euro
  • 11.07.2023 - 30.07.2023                4.799,- Euro
  • 25.07.2023 - 14.08.2023                4.799,- Euro
  • 08.08.2023 - 27.08.2023                4.899,- Euro
  • 15.08.2023 - 04.09.2023                4.999,- Euro
  • 22.08.2023 - 11.09.2023                4.899,- Euro
  • 05.09.2023 - 25.09.2023                4.899,- Euro
  • 12.09.2023 - 02.10.2023                4.899,- Euro
  • 19.09.2023 - 09.10.2023                4.899,- Euro
  • 03.10.2023 - 22.10.2023                5.099,- Euro
  • 10.10.2023 - 29.10.2023                5.099,- Euro
  • 17.10.2023 - 06.11.2023                5.099,- Euro
  • 24.10.2023 - 13.11.2023                5.099,- Euro
  • 07.11.2023 - 27.11.2023                5.099,- Euro
  • 14.11.2023 - 04.12.2023                5.099,- Euro

Einzelzimmerzuschlag: 400,-Euro

 

Enthaltene leistungen

  • Kleingruppenreise mit max. 12 Reiseteilnehmern und garantierte Durchführung aller Reisetermine ab 2 Personen
  • Interkontinentalflüge ab/bis Frankfurt a.M.
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der Deutschen Bahn zum Flughafen und zurück
  • Fahrten im landestypischen, klimatisierten Safaribus
  • Deutschsprachige Reiseleitung / Fahrer vor Ort
  • Übernachtungen lt. Reiseverlauf in Gästefarmen, Lodges und Hotels landestypischer guter Mittelklasse
  • Mahlzeiten lt. Reiseverlauf
  • Aktivitäten lt. Reiseverlauf
  • Nationalpark-Eintrittsgebühren und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • Flughafen-, Sicherheitsgebühren & Taxes
  • TerraVista-Infopaket
  • Reisepreissicherungsschein

Wunschleistungen

  • Alternative Abflughäfen ab 100,-Euro
  • Premium-Economy-Class-Aufpreis: ab 400,-Euro
  • Business-Class-Flug-Aufpreis: ab 1.700,-Euro
  • Panorama Suite in der Onjala Lodge: 120,- Euro (DZ) bzw. 160,- Euro (EZ)
  • Persönliche Ausgaben & Trinkgelder
  • Weitere Wunschausflüge vor Ort
  • Extra Mahlzeiten und Getränke
  • Reiseversicherung (wir empfehlen eine Reisekostenrücktrittsversicherung Vollschutz und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport unseres Partners der Allianz Travel)

Ihre Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Wünsche stehen wir Ihnen persönlich zur Verfügung.

Marcel Rückels

Namibia-Selbstfahrerreisen